AUSSENHANDEL

Exportmeister Deutschland

Jeder vierte Arbeitsplatz in unserem Land hängt mittlerweile direkt vom Außenhandel ab. Deutschland ist wie kaum ein anderes auf der Welt fest in die globalen Wertschöpfungsketten und Warenströme eingebunden.

2015 hat Deutschland erneut einen neuen Rekord im Export und Import aufgestellt. Waren im Wert von 1.200 Milliarden Euro wurden exportiert. Importiert wurden Produkte im Wert von 950 Milliarden Euro. Die Außenhandelsquote, also das Verhältnis von Ex- und Importen von Waren und Dienstleistungen zum Bruttoinlandsprodukt, stieg zwischen 1991 und 2015 von 48% auf 86%.

Entwicklung Außenhandelsquote


Parallel zu dieser Entwicklung hat sich der Charakter der Globalisierung verändert. In den vergangenen zwanzig Jahren fand eine umfassende Fragmentierung von Wertschöpfungsketten statt: Über die Hälfte des Waren- und Dienstleistungshandels entfällt mittlerweile auf Vorleistungen. Dies hat zu einer immer stärkeren Abhängigkeit nicht nur bei Rohstoffen, sondern eben auch bei Vorleistungsgütern geführt. Die Importabhängigkeitsquote Deutschlands liegt daher mittlerweile bei deutlich über 30%.

Entwicklung des deutschen Außenhandels

Spezialisten der Globalisierung

Die Außenhändler waren Vorreiter dieser Entwicklung. Sie fahren dabei zweigleisig: Immer stärker sind sie die Vertriebsexperten der deutschen Industrie, und gleichzeitig ist die Branche die kundige Beschaffungsorganisation der deutschen Wirtschaft.

Die Firmen des Außenhandels sind Türöffner auch zu schwierigen und kleineren Märkten, in denen sich für viele Hersteller eine eigene Vertriebsabteilung nicht lohnt. Und sie sichern den weltweiten Zugang zu Rohstoffen, Vorleistungsgütern und Investitionsgütern für Industrie, Handwerk, Einzelhandel und Agrarwirtschaft.  

Handel schafft Entwicklung

Die Importhändler verstehen sich dabei aber auch als Partner der Entwicklungs- und Schwellenländer.

Sie stellen nicht nur die benötigte Technologie, sondern unterstützen mit ihrem bedeutenden Knowhow die Erschließung des deutschen und europäischen Marktes.

Vor diesem Hintergrund wurde auf Initiative des BGA das Import Promotion Desk ins Leben gerufen, das Partner aus Deutschland und Übersee sinnvoll vernetzt.  

2 236

 

Mil­li­ar­den Eurobeträgt das Außenhandelsvolumen 2016

15Mio

 

Arbeitsplätze hängen direkt oder indirekt vom
Außenhandel ab

Der Export pro Kopf in Deutschland lag 2015 bei

52 343


Euro, in USA bei 21.099 Euro