Deutschland fit für die Zukunft: Kernanliegen zur Bundestagswahl 2017

DER HANDEL IM ZEITALTER VON GLOBALISIERUNGUND DIGITALISIERUNG

Die wirtschafts- und arbeitsmarktpolitische Bedeutung des Groß- und Außenhandels ist kaum zu überschätzen: Mit seinen rund 160000 Unternehmen beschäftigte der Groß- und Außenhandel 2015 rund zwei Millionen Arbeitnehmer, darunter 60000 Auszubildende, und setzt Waren im Wert von 1130 Milliarden Euro um.

Das macht ihn zum drittgrößten Arbeitgeber in Deutschland und entspricht fast zwei Dritteln des Gesamt-Handelsumsatzes.

Umso wichtiger ist es, die politischen Rahmenbedingungen derart zu gestalten, dass die Groß- und Außenhändler sich im weltweiten Wettbewerb auch morgen noch behaupten können. Denn Wohlstand und soziale Sicherheit gibtes nur dann, wenn es der Wirtschaft gut geht. Lahmt die Konjunktur, sind die Arbeitnehmerdie Ersten, die das zu spüren bekommen.

Der Handel ist Wachstumsmotor und Innovationstreiber in einem sich ständig verändernden Markt – wobei der größte Teil „unbemerkt“ vom Endverbraucher auf der Ebene des B-2-B Bereichs, also im Handel zwischen Industrie, Handwerk, Einzelhandel und Gastronomie stattfindet.

Die Herausforderungen der Globalisierung und Digitalisierung sind keine Gefahren, sondern Chancen für den Handel in Deutschland und in der Welt. Mit aller Deutlichkeit muss gegen protektionistische Bestrebungen vorgegangen werden. Deutschland, als Vize-Exportweltmeister vom freien Welthandel abhängig, kann sich eine derartige Kleinstaaterei nicht leisten. Mehr als 2230 Milliarden Euro beträgt das Außenhandelsvolumen 2016, 15 Millionen Arbeitsplätzehängen direkt oder indirekt vom Außenhandel ab. Es gilt diese Arbeitsplätze zu sichern und dem Handel eine verlässliche Gestaltungsgrundlage in diesen stürmischen Zeiten zu schaffen.

Auch der Dienstleistungssektor ist Wachstumstreiber. Die unternehmensnahen Dienstleister erwirtschaften auch hier mit über 70 Prozentden weitaus größten Teil des Gesamtumsatzes, der 2015 bei über 850 Milliarden Euro lag.

Unserer Überzeugung folgend stehen für unsnicht die Partikularinteressen einzelner Branchen, sondern stehen Wohl und Effizienz der gesamten deutschen Wirtschaft im Mittelpunkt. Im Vorfeld zur Gestaltung der Wahlprogramme zur Bundestagswahl 2017 möchten wir unsere Kernthesen zur Förderung und Sicherung des Wachstums der Gesamtwirtschaft als Grundvoraussetzung für unseren Wohlstand und unsere soziale Sicherheit darstellen.

Nur gemeinsam mit der Wirtschaft lassen sichdie großen Fragen unserer Zeit gestalten. Stets muss ein vertretbarer Ausgleich zwischen den sozialen und ökologischen Interessen und den wirtschaftlichen Notwendigkeiten geschaffen werden. Wir stehen für einen offenen Markt in einem vereinten Europa in einer globalisierten Welt.

In der Broschüre (siehe Link in der rechten Leiste)  finden Sie die Kernanliegen des Groß- und Außenhandels  zur Bundestagswahl 2017.