REGIONALINITIATIVEN

Weltweit handeln

Für eine gezielte Förderung des internationalen Handels unserer Unternehmen: Damit der deutsche Mittelstand in und mit den Auslandsmärkten erfolgreich agieren und die Chancen globaler Beschaffungs- und Absatzmärkte optimal nutzen kann, hat sich der BGA mit den anderen Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft BDI, DIHK und Bankenverband sowie den jeweiligen Ländervereinen in verschiedenen Regionalinitiativen zusammengeschlossen. 

Durch die Mitarbeit im Asien-Pazifik-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (APA), der Nordafrika Mittelost Initiative der Deutschen Wirtschaft (NMI), der Lateinamerika-Initiative (LAI) und der Subsahara-Afrika-Initiative der Deutschen Wirtschaft (SAFRI) stellen wir sicher, dass die Interessen und Kompetenzen unserer Mitglieder in den Regionen angemessen berücksichtigt werden.  

Die partnerschaftlichen Initiativen verfügen über hochrangige Kontakte zu Politik und Wirtschaft in Deutschland und in den jeweiligen Regionen, über eine ausprägte inhaltliche Expertise und ein breites Netzwerk. Das gemeinsame Auftreten und die Bündelung der wirtschaftspolitischen Anliegen der deutschen Wirtschaft machen sie zu wesentlichen Akteuren der Zusammenarbeit.

Asien-Pazifik-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (APA)

Asien im Fokus

Asiens Bedeutung in der Weltwirtschaft wächst beständig. Der Asien-Pazifik-Ausschuss APA als Gemeinschaftsinitiative von BDI, DIHK, OAV, BGA und Bankenverband, will mit den asiatischen Ländern den Wandel gestalten.

Asien und Europa rücken näher zusammen

Die deutsche Asien-Wirtschaft setzt sich für das Zusammenwachsen der Volkswirtschaften Asiens und Europas ein. Wir wollen den Marktzugang verbessern und Handel und Investitionen ausbauen, auch für asiatische Unternehmen in Europa.

Dabei profitiert der APA von den Kompetenzen der einzelnen Trägerverbände und ihrer Mitgliedsunternehmen. Die deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) in der Region bringen die örtlichen Erfahrungen von Unternehmen ein. Das gemeinsame Auftreten sichert eine wirkungsvolle Vertretung von wirtschaftlichen Interessen gegenüber der Politik und bietet asiatischen Gesprächspartnern eine Plattform. Der APA unterstützt auch eine Profilierung des Deutschlandbildes in Asien und flankiert so die Arbeit des deutschen Standortmarketings.

Neben den vielfältigen Aktivitäten der Trägerorganisationen engagiert sich der APA bei hochrangigen wirtschaftspolitischen Terminen und Veranstaltungen, bei Besuchen asiatischer Regierungsvertreter, bei Auslandsreisen der Bundesregierung und bei gemeinsamen Ausschüssen mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Hauptveranstaltung ist die regelmäßig an einem Standort in der Region organisierte Asien-Pazifik-Konferenz der Deutschen Wirtschaft.

Hochrangige Vertreter von in Asien-Pazifik besonders engagierten Unternehmen fördern die Arbeit des APA und sind in Sprecherfunktionen aktiv. An der Spitze des APA steht seit Februar 2014 als Vorsitzender Dr. Hubert Lienhard, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung, Voith GmbH.

Lateinamerika-Initiative der Deutschen Wirtschaft (LAI)

Der BGA ist gemeinschaftlich mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), dem Lateinamerika Verein (LAV) und dem Bankenverband Träger der Lateinamerika-Initiative der Deutschen Wirtschaft. Als Interessenvertreterin der deutschen Wirtschaft ist sie die zentrale Ansprechpartnerin der Bundesregierung und der Politik allgemein für die Umsetzung des Lateinamerika-Konzeptes.

Die LAI bietet insbesondere hochrangigen Vertretern aus der Region eine Plattform und verhilft ihr zu einem angemessen hohen Stellenwert in der deutschen Wahrnehmung. In einem Lateinamerika-Gesprächskreis, zu dem das Auswärtige Amt, das Bundeswirtschaftsministerium, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, die Trägerorganisationen der LAI sowie die deutschen Auslandshandelskammern in Lateinamerika gehören, werden die Aktivitäten regelmäßig abgestimmt. In zweijährigem Rhythmus führt die Initiative die Lateinamerika-Konferenzen der Deutschen Wirtschaft durch. Sie bündelt die wesentlichen Themen der Förderung der Interessen deutscher Unternehmen in der Region und des wirtschaftlichen und wirtschaftspolitischen Austauschs zwischen Deutschland und Lateinamerika.

Nordafrika-Mittelost-Initiative der deutschen Wirtschaft (NMI)

Nordafrika-Mittelost: Naheliegende

RegionDie Nähe zu Europa, die junge Bevölkerung, die natürlichen Ressourcen und zahlreiche Diversifizierungsprogramme machen die Region „Middle East Northern Africa“, die sogenannte MENA-Region, zu einem wichtigen Partner für Deutschland. Daher setzt sich die NMI, die neben BGA von BDI, DIHK, Afrika-Verein und Bankenverband getragen wird, für eine Intensivierung der Wirtschaftsbeziehungen ein.

NMI handelt

Sie gestaltet die inhaltliche Diskussion zu Potenzialen und Herausforderungen in den Bereichen Handel und Investitionen kommuniziert die wirtschaftspolitischen Interessen deutscher Unternehmen in Bezug auf das nördliche Afrika und den Mittleren Osten und tritt für freie unternehmerische Aktivitäten ein. Dabei kann sich die NMI auf hervorragende Kenntnisse und Kontakte stützen, die deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) in der Region garantieren die Einbindung der unternehmerischen Erfahrungen vor Ort. Neben der inhaltlichen Arbeit und der Erstellung von Positionspapieren engagiert sich die NMI bei hochrangigen wirtschaftspolitischen Terminen und Besuchen in Deutschland und in der MENA-Region. Sie unterstützt Reisen der Bundesregierung mit deutschen Wirtschaftsdelegationen.

Der Tätigkeitsbereich der NMI umfasst folgende Länder: Afghanistan, Ägypten, Algerien, Bahrain, Irak, Iran, Israel, Jemen, Jordanien, Katar, Kuwait, Libanon, Libyen, Marokko, Oman, Pakistan, die Palästinensischen Autonomiegebiete, Saudi-Arabien, Syrien, Tunesien und die Vereinigten Arabischen Emiraten.

Subsahara-Afrika-Initiative der Deutschen Wirtschaft (SAFRI)

Chancenkontinent Afrika  

Mit dieser Regionalinitiative setzt sich der BGA partnerschaftlich mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und dem Afrika-Verein der Deutschen Wirtschaft (AV) für eine Intensivierung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und den afrikanischen Ländern südlich der Sahara ein.

Um nachhaltige und partnerschaftliche Wirtschaftsbeziehungen zu fördern, soll einerseits die Wahrnehmung Afrikas als Chancenkontinent, andererseits der Dialog zwischen deutscher und afrikanischer Wirtschaft und Politik gestärkt werden. Die Subsahara-Afrika-Initiative bietet immer wieder in unterschiedlichen Veranstaltungsformaten eine Plattform zum Austausch zwischen deutschen und afrikanischen Partnern. Durch die Bündelung von wirtschaftspolitischen Aktivitäten der SAFRI-Trägerorganisationen  wird den Interessen der deutschen Wirtschaft in der Region und dem wirtschaftlichen und wirtschaftspolitischen Austausch zwischen Deutschland und Afrika größeres Gewicht verliehen.  

Vorsitzender der SAFRI ist Prof. Dr. Heinz-Walter Große, Vorstandsvorsitzender der B. Braun Melsungen AG.  

Weitere Informationen unter www.safri.de.

Andrea Hideg M.A.
Abteilungsleiterin
Export
Regionalinitiative APA
Telefon: 030 590099-591
E-Mail: Andrea.Hideg(at)bga.de

Ass. jur. Marcus Schwenke
Abteilungsleiter
Import
Regionalinitiative LAI
Regionalinitiative SAFRI
Telefon: 030 590099-594
E-Mail: Marcus.Schwenke(at)bga.de

Ass. jur. Sebastian Werren
Abteilungsleiter
Agrar- und Ernährungswirtschaft
Regionalinitiative NMI
Telefon: 030 590099-561
E-Mail: Sebastian.Werren(at)bga.de