Direkt aus Berlin

Wochennachrichten aus Politik und Wirtschaft | Ausgabe 18 | 8. September 2022

Arbeit & Soziales

Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung über kurzfristig wirksame Maßnahmen in Kraft getreten

Die von der Bundesregierung beschlossene Verordnung zur kurzfristigen Sicherung der Energieversorgung ist am 1. September 2022 in Kraft getreten und gilt befristet bis zum 28. Februar 2023. Die für Arbeitsverhältnisse in der Privatwirtschaft relevante Regelung sieht vor, dass für Arbeitsräume in Arbeitsstätten die festgelegten Höchstwerte (für Arbeitsräume in öffentlichen Gebäuden) als Mindesttemperaturwerte gelten:

•    für körperlich leichte und überwiegend sitzende Tätigkeit 19 Grad Celsius,
•    für körperliche leichte Tätigkeit überwiegend im Stehen oder Gehen 18 Grad Celsius,
•    für mittelschwere und überwiegend sitzende Tätigkeit 18 Grad Celsius
•    für mittelschwere Tätigkeit überwiegend im Stehen oder Gehen 16 Grad Celsius oder
•    für körperlich schwere Tätigkeit 12 Grad Celsius.

Damit wird privaten Arbeitgebern eine Absenkung der Raumtemperaturen zur Energieeinsparung ermöglicht.  [Denis Henkel]