Direkt aus Berlin

Wochennachrichten aus Politik und Wirtschaft | Ausgabe 19 | 22. September 2022

Großhandel

AG Mittelstand fordert Grundsteuer-Frist zu verlängern

Die AG Mittelstand, darunter der BGA, fordert in ihren Schreiben die Finanzminister der Länder die Frist für die Grundsteuererklärung zu verlängern. Für die Betriebe und Unternehmen in Deutschland, die sich weiterhin in einer sehr angespannten Situation befinden, ist die bis zum 31. Oktober 2022 fällige, sehr aufwendige Grundsteuererklärungen eine vermeidbare bürokratische Belastung. Die wirtschaftliche Lage ist stark angespannt. Die Folgen der Corona-Pandemie sind nicht überwunden und seit Februar kämpfen die Unternehmen im Zuge des russischen Angriffskriegs mit weiteren Schwierigkeiten. Die enorme Preissteigerung bei Energie und Rohstoffen, unterbrochene Lieferketten und die hohe Inflation sind die Folge. Dies wäre eine konkrete Möglichkeit, eine Erleichterung für die mittelständischen Unternehmen zu schaffen.

Den genauen Wortlaut der Briefe finden Sie hier.

Über die Arbeitsgemeinschaft Mittelstand:
Der Mittelstand in Deutschland repräsentiert die rund 3,5 Millionen kleinen und mittleren Unternehmen aus Handel, Handwerk, dem Dienstleistungssektor, Gastronomie und Hotellerie, den Freien Berufen, dem landwirtschaftlichen Bereich und der Industrie sowie, als wichtigste Finanzierungspartner der kleinen und mittleren Unternehmen, die Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Diese Unternehmen beschäftigen sechs von zehn sozialversicherungspflichtigen Mitarbeitern (mehr als 17 Millionen), bilden vier von fünf der insgesamt mehr als 1,2 Millionen Auszubildenden aus und zählen zu den Innovationstreibern in Europa.