Projekt „Gewaltprävention in Handel und Logistik“

Arbeit & Soziales


Projekt „Gewaltprävention in Handel und Logistik“


In dem Projekt „Gewaltprävention in Handel und Logistik“ werden Beschäftigte aus unterschiedlichen Mitgliedsbetrieben der BGHW, die bei ihrer Tätigkeit direkt mit Kunden und Kundinnen oder Lieferanten und Lieferantinnen Kontakt haben, dazu befragt, ob bzw. inwieweit sie mit unangemessenem, respektlosem oder auch gewalttätigem Verhalten von externen, betriebsfremden Personen, konfrontiert sind. Ziel ist es eine repräsentative Übersicht im Hinblick auf übergriffiges, gewalttätiges Verhalten zu generieren, um passgenaue Präventionsmaßnahmen ableiten zu können.

Die Befragung soll in Großhandel, Einzelhandel und Logistik durchgeführt werden. Dabei stehen vor allem die nachfolgend genannten Gewerbezweige im Fokus:

o Lebensmittel, Drogeriewaren, Getränke
o Textilien, Lederwaren, Bekleidung, Stoffe
o Haushalt, Papier, Bücher, Spielwaren
o Möbel, Fahrrad, Reifen
o Baumaterialien, Holz, Blumen
o Tankstelle

Die Befragung erfolgt im Auftrag der Berufsgenossenschaft Handel- und Warenlogistik (BGHW) und wird durch das Institut für Arbeit und Gesundheit der DGUV (IAG) durchgeführt. Sie startet offiziell am 10. Juni. Neben der persönlichen Durchführung über unseren Außendienst, werden Beschäftigte zusätzlich die Möglichkeit haben, über einen Link auf der BGHW Website teilzunehmen: GegenGewalt2022. 

Die Beantwortung des Fragebogens dauert ca. 15 Minuten. Ihre Angaben sind freiwillig und werden streng vertraulich behandelt. Alle Daten werden nur in anonymisierter Form und nur zusammengefasst mit den Angaben der anderen Befragten ausgewertet. Ein Rückschluss auf einzelne Personen ist weder möglich noch von uns gewünscht.